Heute ist der 21.11.2017

ERSTER DEUTSCH-AFRIKANISCHER BÜRGERAWARD IM BERLIN WEDDING "DER GOLDENE PFEIL 2013"

Der erste von INTEGRITUDE e.V. initiierte Deutsch-Afrikanische Bürgeraward hielt am Samstag, den 21.12.2013 seine Premiere im BVV-Saal des Bezirksamtes Mitte. Der Deutsch-Afrikanische Bürgeraward-kurz DABA- hat sich zum Ziel gesetzt, das Engagement und die Zusammengehörigkeit der Menschen zu stärken.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung mit Impulsvorträgen von dem Veranstaltern und Vorsitzenden von INTEGRITUDE e.V. Narcisse Djakam und den beiden Schirmherren, dem Bezirksbürgermeister von Berlin Mitte Dr. Christian Hanke und dem Leiter des Afrika-Hauses Oumar Diallo.

 

Daba 2013 stand unter der Hypothese: Migranten und Diasporaorganisationen – Zukunft der Entwicklungspolitik?!Es gibt viele Menschen, die ihre Verantwortung erkannt haben und die selben Visionen vertreten. Aber es scheint so, als würde jeder im kleinen Kämmerchen an seiner Mission arbeiten.  Warum ist die fehlende Zusammenarbeit Realität, wobei jedem klar sein muss, dass ausschließlich eine vernetzte Diaspora-eine Gemeinschaft-einen großen Beitrag zur Entwicklungspolitik leisten kann?Diese Leitfrage wurde während der Podiumsdiskussion und des Workshops behandelt. Wobei sich die 1,5 Std nach der Begrüßung zu einer Art Speaker´s Corner entwickelten. Die Gäste nutzten das offene Podium dankend. Denn die fehlende Möglichkeit, oft einem straffen Zeitplan zu verschulden, zu Wort zu kommen bzw. Dinge bis zum Ende auszudiskutieren, ist oft Alltag bei vielen Veranstaltungen. Das wollten wir ändern.

 

 

Auf großes Interesse traf das Thema Sichtbare Migranten im Alter.  Wie können wir für diese Problematik ein breites öffentliches Interesse schaffen?

 

Ein weiteres wichtiges Thema war der Geldtransfer. Viele Migranten schicken regelmäßig Geld zu ihrer Familie. Der Geldtransfer von Migranten stellt inzwischen den größten Kapitalzufluss für Entwicklungsländer dar – größer als alle Entwicklungshilfezahlungen zusammen. Diese Transfers belaufen sich auf jährlich über 300 Milliarden Dollar. Sie übertreffen die weltweite offizielle Entwicklungszusammenarbeit um mehr als das Doppelte.

 

 

Insbesondere dieses Thema zeigt aus, welche Macht eine Diaspora hat. Zu klären bleibt, wie man diesen Transfer besser strukturiert, um ihn noch effizienter zu gestalten. Diese und andere wichtige Themen und Antworten, die während der Veranstaltung gefunden wurden, werden 2014 in dem Manifest des Deutsch-Afrikanischen Bürgerawards veröffentlicht.

 

Im Anschluss folgte das Herzstück der Veranstaltung-die Preisverleihung. Zielsetzung war die Aufmerksammachung auf besonderes Engagement  und somit Vorbilder zu schaffen. Gehrt wurde mit einem Zertifikat und bei Ehrenpreisen mit dem Deutsch-Afrikanischen Bürgeraward. Zu den Preisträgern gehörten Oumar Diallo. Denn der Kulturmediator hat mit dem Afrika Haus eine unverzichtbare deutsch-afrikanische Begegnungsstätte geschaffen. Das Afrika Haus hat sich in den 20 bestehend Jahren zu einer wichtigen Plattform für verschiedenste Veranstaltungen etabliert.

 

Des Weiteren wurden Herr Dr. Christian Hanke und Hadja Kaba geehrt.Dr. Hanke gehört zu den wenigen Politikern, die auch in der afrikanischen Community aktiv sind. Er zeigt, das Desinteresse und Ignoranz die größten Fehler sind und hat sich das Gegenteil zu seinem Lebensmotto gemacht.

 

 

Frau Kaba wurde für ihr besonderes Engagement für die Überwindung der weiblichen Genitalverstümmelung ausgezeichnet. Insbesondere mit dem Verein Mama Afrika, den sie 2000 gründete. Sie gehört zu den Menschen, die mit ihrem Engagement eine breite positive Aufmerksamkeit in der Bevölkerung geschaffen haben.

 

Abgeschlossen wurde der Tag mit einem afrikanischen Buffet und den Klängen des Musikers Rachid Haroun.

 

Eine gelungene Veranstaltung, die uns den Mut und die Kraft gibt, unser Ziel, eines jährlich stattfindendem deutsch-Afrikanischem Bürgeraward zu verwirklichen. Daba wird im Mai fortgesetzt.

 

 

Jeder sollte sich allerding bewusst sein, das Daba unter einer gewissen Abhängigkeit steht. Denn nur, wenn es weiterhin Menschen gibt, die bereit sind, sich zu engagieren und Opfer zu bringen, haben wir als Veranstalter die Möglichkeit Menschen für ihre Taten zu ehren.

 

Wir kämpfen alle für das Selbe, nur auf eine andere Weise. Der Deutsch-Afrikanische Bürgeraward appelliert diesen Kampf gemeinsam zu bestreiten.

 

Wir haben erkannt, dass der Wille eines Netzwerkes besteht. Jetzt liegt es an INTEGRITUDE e.V. dieses Netzwerk zu verwirklichen.

 

Wir haben also bereits einen Vorsatz für das neue Jahr.

 

 

Für mehr Informationen, besuchen Sie bitte unsere Webseite www.daba-award.org

Kommentare (0)
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar abzugeben
Keine Kommentare gefunden